Ein Blitz aus der Kanalisation

Die Atlantische Kanalisation war eines der großen unterirdischen Tunnelsysteme von Zamonien.

Diese antike Kanalisation war zu Blaubärs Zeiten bereits stillgelegt. Die oberen Bereiche entsprachen einer normalen Kanalisation, die man durch die zahlreichen Kanaldeckel betreten und verlassen konnte. Es gab viele Gänge, die durch Luken miteinander verbunden waren. Je weiter nach unten man gelangte, desto bizarrer die Architektur.[1]

Beleuchtung

Als Beleuchtung dienten Quallenlampen, in unteren Bereichen auch schwebende Leuchtkugeln sowie noch tiefer selbstleuchtende Wände, die die Farbe wechselten. Es gab dort auch Lichtkugeln, die ein unangenehmes Summen erzeugten und Wanderern folgten, um deren Weg zu erleuchten.[2]

Phänomene

In den von den Unsichtbaren Leuten beeinflussten Bereichen floss das Wasser die Wände hinauf. Blaue Blitze zuckten überall über Boden und Wände und suchten sich dann ihren Weg nach oben, entweder durch Kanaldeckel oder direkt durch den Boden.[3]


Bewohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanaldrache

Berüchtigt war die Kanalisation für ihre Population von Kanaldrachen. Mehrere hundert dieser gefährlichen Raubtiere besiedelten das Labyrinth, versperrten Gänge und stellten sich oft schlafend, um Beute anzulocken. Dank der blauen Blitze waren einige von ihnen intelligent und konnten sprechen.[4]


Die Kanalisation als Rückzugsort für Aussteiger

Zamonier, die mit dem Leben in Atlantis nicht zurechtkamen, zogen sich oft in die Kanalisation zurück. Sie schlossen sich dort eventuell den Unsichtbaren Leuten an. Kanalisationsbewohner erhielten Nahrung durch spendable Atlanter, die Lebensmittelspenden an Kanaldeckeln ablegten oder durch diese hinunterwarfen. Die Kanalisationsbewohner waren laut Blaubär so etwas wie "die heiligen Kühe von Atlantis". Wahrscheinlich lebten in der Kanalisation verborgen mehrere hunderttausend Zamonier. Sie alle wurden als "Unsichtbare Leute" bezeichnet, auch wenn die echten Unsichtbaren Leute nur eine einzige außerirdische Daseinsform waren.[5]


Achtung Spoilergefahr!


Diese echten Unsichtbaren Leute lebten schon seit Jahrhunderten in der Kanalisation, weshalb sie sich in dem Labyrinth hervorragend auskannten und vor allem die unteren Bereiche ausgebaut hatten. Dort war die Architektur stark verändert, alles stand unter Strom, und regelmäßig traf man auf brummende Transistoren. Im Zentrum des Reichs der Unsichtbaren Leute gab es eine riesige Halle voller Maschinen, die Atlantis zu einem Raumschiff umfunktionierten.[6]


Quellenangaben

  1. Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär, 12. Mein Leben in Atlantis, Zweifel, S. 601ff.
  2. Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär, 12. Mein Leben in Atlantis, Tief unten, S. 613f.
  3. Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär, 12. Mein Leben in Atlantis, Ein Tabakhütchen namens Chemluth Havanna, S. 482.
  4. Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär, 12. Mein Leben in Atlantis, Zweifel, S. 602-611.
  5. Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär, 12. Mein Leben in Atlantis, Die Unsichtbaren Leute, S. 465f.
  6. Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär, 12. Mein Leben in Atlantis, Am Ziel, S. 619ff.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.