Der echte Name dieses Gebäudes ist unbekannt. Es ist ein riesiges, verwinkeltes Gemäuer ohne Fensterscheiben und mit einem äußerst komplexen Dach und labyrinthischem Keller, der eventuell mit Untenwelt verbunden ist. Im Dachstuhl leben Ledermäuse.[1]

Erbaut wurde die Burg aus Finsterbergsgestein und anderen Gesteinen, die von Buchimisten ohne Mörtel zusammengefügt wurden. Im Inneren gab es auch ein Belüftungssystem, das wahrscheinlich von den Rostigen Gnomen stammte.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe der Geschichte war das Schloss meist von niederträchtigen und finsteren Gestalten bewohnt. Die ersten Bewohner hinterließen keinerlei schriftliche Aufzeichnungen, doch eine Söldnerarmee eroberte später die Burg. Sie machten sie zu ihrer Zentrale. Eines Tages zogen sie in eine Schlacht, von der sie nicht wieder zurückkehrten. Lange stand das Haus leer, bis eine Großfamilie der Bluttrinker namens Donnerleute einzog. Doch irgendwann töteten sie sich gegenseitig.

Anschließend blieb das Haus für weitere 100 Jahre leer. Später wurde die Stadt Sledwaya um das Schloss herum erbaut. Seitdem wurde es als Irrenanstalt und Gefängnis für Schwerverbrecher genutzt. Aus ganz Zamonien wurden Insassen geschickt.

Doch durch den umfassenden Einsatz von Klapsmühlengurke wurden auch die Wärter nach und nach verrückt, ebenso die Schwerverbrecher. Nur die Verrückten wurden wieder gesund. Die einzigen noch vernünftigen Wärter flohen. Das Haus war nun von Irren bewohnt. Regiert wurden sie vom Irrenkönig. In dieser Zeit wurden die Fensterscheiben entfernt, da der Irrenkönig immer die Gelegenheit haben wollte, aus den Fenstern zu springen, was er schließlich auch tat.

Nach und nach starben die Irren und das Haus stand wieder leer. Es wurde irgendwann wieder bezogen, diesmal von einem Werwolfrudel, doch die Bewohner der Stadt räucherten diese aus. Eines Tages kam Succubius Eißpin nach Sledwaya und bewarb sich als Schrecksenmeister. Er zog in das zu der Zeit wieder leerstehende Haus.[3]


Achtung Spoilergefahr!


Zerstörung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haus wurde eines Tages von Schreckseneichen angegriffen und zerstört, weil diese sich am Schrecksenmeister rächen wollten, nachdem dieser Izanuela Anazazi umgebracht hatte. Es stürzte vollständig ein und wurde vermutlich nie wieder auch nur ansatzweise aufgebaut.[4]


Quellenangaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Schrecksenmeister , Das Haus des Schrecksenmeisters, S. 15ff.
  2. Der Schrecksenmeister , Das Haus des Schrecksenmeisters, S. 15; Schattentinte, S. 132; Die Rostigen Gnome, S. 196.
  3. Der Schrecksenmeister , Der Fettkeller, S. 151.
  4. Der Schrecksenmeister , Hausmusik, S. 361ff.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.