Fandom


Gehirn
Das Gehirn ist das übliche und am weitesten verbreitete Denkorgan in Zamonien. Allerdings denken einige Daseinsformen entweder mit anderen Organen, wie Nachtmahre mit ihrem Gnofel, Knilsche mit ihrem Brömen und Buchlinge mit ihrem Brämen oder besitzen überhaupt kein Denkorgan, wie Kakertratten. Gehirne erreichen in Zamonien unterschiedlichste Ausformungen und Größen. So unterteilt sich das Gehirn der Eydeeten in diverse kleinere Gehirne, von denen sie drei, vier oder sogar bis zu sieben Stück haben und ein Bollogg-Gehirn kann von durchschnittlichen Daseinsformen sogar durchwandert werden. Gehirne unterscheiden sich auch im Aufbau. So existieren beispielsweise Orte wie der See des Vergessens nur in Bollogg- und Hempelchen-Gehirnen.

Orte im GehirnBearbeiten

Das Gehirn ist in viele Schichten und Bereiche unterteilt, die, je nach Ziel, durchquert werden müssen. Laut Havarius Opal führt in der Großhirnrinde jeder Weg zum Thalamus, der somit zwangsläufig immer ein Zwischenziel jeder Gehirnreise ist.

GehirnflüssigkeitBearbeiten

Das gesamte Gehirn wird von der Gehirnflüssigkeit umgeben, auch  Liquor cerebrospinalis genannt. [Platzhalter]

Cortex cerebri - GroßhirnrindeBearbeiten

Gedankenschmetterling

Ein Ideenschmetterling

Die Großhirnrinde ist der äußerste Bereich des Gehirns. Dort werden Ideen geboren, die sich auf der Reise durch das restliche Gehirn allerdings erst beweisen müssen, ebenso wie die Zwielichtzwerge. Bereits in der Großhirnrinde existieren auch Zergesser und bedrohen damit jede Daseinsform in ihrer Nähe. Allgemein zeichnet sich der cortex cerebri durch eng begrenzte Bereiche wie Tunnel, Gänge und Schächte aus, anders als z.B. der Thalamus oder die Große Fissur. Viele der Gänge sind dort mit Gedankenschleim bedeckt, den neugeborene Gedanken aufsammeln, um sich zu Ideen entwickeln zu können, wobei ihnen auch die Endlosschleifen mit Motivationsbelag helfen. Ebenso tropft aber auch der Zweifel in Pfützen zusammen und kann neue Ideen aufhalten. [1]

ThalamusBearbeiten

Thalamiten

Thalamiten

Der Thalamus ist die Verwaltungszentrale des Gehirns, die letzte Bastion der Vernunft. Im Thalamus geht es allgemein weniger kreativ zu als im cortex cerebri, stattdessen wird bewertet, abgewogen und entschieden. Dementsprechend gestaltet sich sich alles dort sehr neutral, logisch und nüchtern. Ideen aus der Großhirnrinde werden hier eingeordnet und entweder verworfen oder weitergeleitet. Im Thalamus leben eigentlich nur Thalamiten und Egozetten. Diese sind sozusagen die Bürokraten der Gehirnverwaltung, deren Zentrum der Thalamus ist.[2] Die Architektur des Thalamus ist meist pyramidal und dominiert von enorm hohen Gängen und gigantischen Hallen. Jede Tür in den Gängen des Thalamus ist vollkommen gleich, aber auch jede ist die richtige und führt schließlich zur großen Halle der Egozetten. Der Thalamus kümmert sich um alle Belange des Gehirns und damit auch um alle Reisenden im Gehirn. Ohne Eigenrisikoübernahme würde der Thalamus Schuldgefühle empfinden, wenn den jeweiligen Reisende jenseits des Thalamus etwas zustoßen würde.[3]

Friedhof des bunten HumorsBearbeiten

In den meisten Gehirnen befindet sich ein Ort, der den Humor des Gehirnbesitzers repräsentiert. Dieser ist unterschiedlich gestaltet, immer daran angepasst, welchen Humor die Person hat. Bevorzugt man beispielsweise Schwarzen Humor, wird der Ort zu einem dunklen Friedhof. Bei Prinzessin Dylia handelt es sich sogar um einen bunten Friedhof.[4]

Große Fissur - Sulcus centralisBearbeiten

Die Große Fissur ist das größte Hirntal des Gehirns und die letzte Grenze vor Amygdala. Sie ist derart gigantisch, dass man keine Seite von der anderen aus deutlich erkennen kann. An diesen Ort zieht es jeden Gehirnbewohner, unabhängig ob Zergesser oder Idee, Irrschatten oder Zwielichtzwerg. Es ist ein Naturgesetz des Gehirns, dass alles zum sulcus centralis strebt. Ähnlich wie im Thalamus herrscht hier absoluter Frieden, allerdings nicht durch Abwesenheit, sondern trotz der Anwesenheit aller vorstellbaren Gehirnbewohner. Da ausschließlich in der Großen Fissur die wirklich wichtigen Ideen und Gedanken entstehen können, herrscht dort absoluter Waffenstillstand. Falls man einen wirklich bedeutenden Einfall hat, geschieht dies in der Großen Fissur. Beispielsweise ein ganzer Roman oder eine Oper würden sich bereits in diesem Hirntal deutlich herausheben, denn nur dort hätten sie genügend Platz. Es gibt zwei Wege, den sulcus centralis zu überwinden. Entweder man flimmt über die Große Fisur oder man klettert hinab und geht über den Boden, doch ist die letzte Möglichkeit unmöglich zu überleben.[5]

SubsumpfBearbeiten

Subsumpf

Der Nebel des Subsumpfs

Am Boden der Großen Fissur liegt der Subconsciounelle Sumpf, auch Sumpf des Unterbewusstseins oder kurz Subsumpf genannt. Verdeckt ist der Sumpf vollständig von buntem Nebel, unter dem das Unterbewusste lauert. Alles, was je verdrängt wurde, lebt dort. Schuldgefühle, unangenehme Erinnerungen, Neid, Rache, Hass, Traumata, unterdrückte Wünsche und Triebe. Jeder unangenehmer Gedanke, den man verdrängt, um wieder unschuldig leben zu können, wird dorthin verbannt. Die Triebwünsche manifestieren sich dort als reißende Ungeheuer. Verdrängt man etwas, zerreißen sie es mit Tentakeln und Krebsscheren. Doch die Bewohner des Subsumpfs sind natürlich nicht wählerisch, alles zu zerreißen, was in ihre Nähe kommt. Selbst die Person, deren Gehirn sie bevölkern.[6]

AmygdalaBearbeiten

Bei Amygdala handelt es sich um das Zentrum der Angst im Gehirn. Es ist die Heimat des Wahnsinns in jeder Form. Von dort kommen und dorthin gehen negative Gedanken und Irrschatten. Amygdala ist eine Stadt aus Gedankengebäuden wie Phobien und Zwangsvorstellungen.[7]

Erkrankungen des GehirnsBearbeiten

Erkrankungen des Gehirns treten vielfältig und häufig auf. Physische Probleme sind beispielsweise Gehirnmoskitos, die Eydeetenkrankheit, die durch zu viel Denken ausgelöst wird, und Durchblutungs- oder Stoffwechselstörungen, die vor allem unter Blutschinken verbreitet sind. Besonderes Augenmerk ist auf psychische Probleme zu richten, die oft zu diversen Geisteskrankheiten, Phobien, Wahnvorstellungen oder dem generellen Wahnsinn führen. Diesen versuchen einige Individuen mit Absicht herbeizuführen, wie beispielsweise Nachtmahre oder der personalisierte Wahnsinn. Allerdings kann auch der Genuss von Hexenhutpilzen oder der Sturz durch ein Dimensionsloch dazu führen. Letzteres weiß das Gehirn jedoch mit einem eigenen Schutzmechanismus, der Saloppen Katatonie, zu verhindern.

Reisen in GehirnenBearbeiten

In Zamonien existieren grundsätzlich zwei Möglichkeiten, um ein Gehirn zu bereisen, die eigentlich beide nur unterschiedliche Formen derselben Möglichkeit sind. Entweder ist das zu betretende Gehirn groß genug, um den Reisenden zu fassen, oder der Reisende klein genug, um in ein Gehirn zu passen. Groß genug für andere Daseinsformen sind eigentlich nur Bollogg-Gehirne. Klein genug sind normalerweise nur natürliche Gehirnbewohner.

Dr. Oztafan Kolibril

Dr. Oztafan Kolibril mit Volzotan Smeiks Finger im Ohr

Dennoch ist es möglich, dass man in das Gehirn anderer Personen gleicher Größe gelangt. Dies ist eine reale körperliche Präsenz, in der man interagieren und sterben kann. Bisher ist jedoch nur bekannt, dass Eydeeten und Nachtmahre dazu in der Lage dazu. Beide Daseinsformen können sich und andere in ein Gehirn transferieren und dort materialisieren. Eydeeten ist es nur in ihrem eigenen Gehirn und nur durch körperlichen Kontakt mit den jeweiligen Personen möglich. Sie selbst erlangen dabei keine körperliche Präsenz.[8] Nachtmahre hingegen können sich mit anderen in wohl jedes Gehirn versetzen und dort auch selbst interagieren und Schaden nehmen.[9] Ob es noch eine andere Methode gibt, sich selbst in verkleinerter Form in ein Gehirn zu transferieren, als durch eine dieser Daseinsformen, ist bislang unbekannt.

GehirnbewohnerBearbeiten

  • Gehe zu Bollogg-Gedanken
  • Gehe zu Grillo
  • Gehe zu Idee
  • Gehe zu Irrschatten
  • Gehe zu Planmacher
  • Gehe zu Thalamiten


Quellenangaben

  1. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Decimus - Cortex cerebri , S. 122-132.
  2. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Undecimus - Das Oberüberwort , S. 150-157.
  3. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Duodecimus - Thalamus , S. 158-178.
  4. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Tertius Decimus - Der Friedhof des bunten Humors , S. 187-192.
  5. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Quintus Decimus - Das Traumiversum , S. 216-221.
  6. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Quintus Decimus - Das Traumiversum , S. 217-244.
  7. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Quintus Decimus - Das Traumiversum , S. 294-302.
  8. Rumo & Die Wunder im Dunkeln, Obenwelt – II. Die Unvorhandenen Winzlinge , Schon wieder Nachtigaller, S. 146.
  9. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Septimus - Das dunkle Herz der Nacht , S. 105-112.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.