Hamoulimepp-Bäume

Hamoulimepp ist ein jährlich von den Lindwürmern begangenes Fest, das auch das Ende des jeweiligen Jahres markiert. Es umfasst insgesamt drei Feiertage, in deren Zentrum die beiden Figuren "Hamouli" und "Mepp" stehen.

Bei diesen Feiertagen entwickelten sich einige Traditionen wie beispielsweise Hamoulimeppwürmer, Hamoulimeppwurmzwerge, ungesundes Essen und ein feuerloses Feuerwerk.


Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeder der drei Feiertage ist von traditionellem Brauchtum bestimmt und dementsprechend stets gleich aufgebaut, auch wenn manche Traditionen - zumindest aus Sicht der Lindwürmer - relativ jung, also nur einige hundert Jahre alt sind. Allgemein weist Hamoulimepp Parallelen zum außerzamonischen Weihnachten und Silvester auf, aber auch Unterschiede, wie zu sehen sein wird.

Bereits lange vor den tatsächlichen Feiertagen nehmen die Vorbereitungen für Hamoulimepp sehr viel Zeit in Anspruch. Dazu gehört u.a. das Basteln und Aufhängen von Schuppenpuppen[1], das Aussortieren nicht gebrauchter Bücher[2] oder das Abbrechen und Bemalen der Hamoulimeppbäume.[3]

Über die Festtage hinweg ziehen die sogenannten Hamoulimeppwürmer durch die Lindwurmfeste, geben den Hamoulimeppmarsch zum besten und werden mit Alkohol bewirtet.[4] Dominiert wird das Fest vom reichhaltigen und vielen Essen, speziell der Trilobitensuppe.[5]


1. Tag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felsengeiereier als Geschenkverpackung

Am ersten Tag von Hamoulimepp werden die letzten Vorbereitungen für die Bescherung getroffen. So hängen die jungen Lindwurmkinder seit einigen Jahrhunderten auch noch "einen zusätzlichen Hamoulimeppwurmsack" auf.[6] Ob das bedeutet, dass alle Geschenke in Säcken präsentiert werden oder wie beim außerzamonischen Weihnachten unter dem (Hamoulimepp-) Baum, ist unklar.

Weit über die Lindwurmfeste hinaus bekannt und beliebt ist der Brauch, Geschenke in den Eierschalen von Felsengeiern zu verpacken, was zwar ästhetisch ansprechend ist, aber auch zum drohenden Aussterben der Felsengeier führte.[7]

Während angeblich Hamouli, Mepp und Hamoulimeppwurm die Geschenke bringen, verbringen Lindwürmer den ersten Feiertag traditionell im Freien, um dort zu dichten, wodurch unter anderem der Brauch der Lindwurmfesteschneckenpoesie entstand.[8]


2. Tag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher beim Bücher-Räumaus

Wie im anglo-amerikanischen Raum mit Weihnachtsgeschenken üblich, werden auch die Hamoulimeppgeschenke erst am Morgen des zweiten Festtages geöffnet, sodass für Lindwurmkinder der zweite Feiertag selbstverständlich vom Auspacken und Genießen der Geschenke dominiert wird.[9]

Für erwachsene Lindwürmer wird der zweite Festtag hauptsächlich vom Bücher-Räumaus bestimmt. Bei diesem Brauch stellen alle Lindwürmer Bücher, die sie nicht mehr benötigen, ohne materielle Absichten vor ihre Tür, sodass sich jede vorbeikommende Person selbst beschenken kann. Allerdings ist das Wesentliche des Bücher-Räumaus nicht nur der Tausch von Büchern, sondern auch der dabei entstehende und sonst so seltene soziale Kontakt zwischen den Lindwürmern.[10]

Auch wenn Mythenmetz das traditionelle Theaterstück zu Hamoulimepp und die Hamoulimepppredigt für den Abend des dritten Tages ansetzt, ist es doch wahrscheinlicher, dass beides am Abend des zweiten Tags stattfinden.


3. Tag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raketen des Feuerlosen Feuerwerks

Am Nachmittag des dritten Tages werden die Festlichkeiten um Hamoulimepp schließlich mit dem sog. Feuerlosen Feuerwerk feierlich abgeschlossen. Dabei werden Sandstaubraketen abgeschossen, die ohne jeglichen Sprengstoff explodieren und buntes Farbpulver versprühen, das niedergeht und die gesamte Lindwurmfeste für die folgenden Wochen bunt einfärbt.[11]

Am Abend des dritten Tages wird außerdem das inhaltlich obskure und vierstündige Hamoulimepptheaterstück aufgeführt, das von vielen als Höhepunkt der Feierlichkeiten angesehen wird, während Hildegunst von Mythenmetz darin den Tiefpunkt der gesamten Lindwurmfestekultur sieht.[12] Auf das Theaterstück folgt traditionsgemäß immer die Hamoulimepppredigt, die bereits vor vielen Jahrhunderten verfasst und nie modernisiert wurde, weshalb sie bereits lange veraltet ist, aber dennoch jährlich vom Bürgermeister der Lindwurmfeste vorgetragen wird.[13]

Aber wie erwähnt ist es wohl eher so, dass Mythenmetz für die Predigt und das Theaterstück den falschen Tag angegeben hat, denn sonst wäre das Feuerlose Feuerwerk nicht der Abschluss von Hamoulimepp, wie er jedoch lang ausführt.

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellenangaben

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.