Zamonien Wiki
Advertisement
Zamonien Wiki

Zamonische Spruchweisheiten, also Sprichwörter, Redensarten u. a., sind in Zamonien weit verbreitet und besitzen die unterschiedlichsten Bedeutungen. Gesammelt wurden sie von Ogla Sammsaloff in ihrem Werk "Wo die Waldspinnenhexe ihren Hut liegengelassen hat - Zamonische Spruchweisheiten und ihre Ursprünge". Dies ist eine Auflistung aller bisher bekannten zamonischen Sprichwörter.[1]


Auf dich scheint die Sonne / Auf dich scheint der Mond[]

Man verwendet dieses Sprichwort, wenn man auf die Exklusivität einer Person hinweisen möchte. Dabei ist die Wendung "Auf dich scheint der Mond" noch weitaus exklusiver gemeint, da die Sonne eigentlich jeden bescheint, das Nachtleben von beispielsweise Prinzessin Dylia nicht jeder führt.[2]

Ausruhn kannst du in der Urne - Wer zu viel schläft, den frisst die Nurne![]

Nurne.jpg

Buchhaimer Sprichwort nach dem letzten Brand von Buchhaim. Es macht klar, wie dringend die Aufbauarbeiten in Buchhaim sind und verdeutlicht so die Haltung der Buchhaimer, die die Not und Entbehrung nach der Vernichtung ihrer Stadt erleben mussten.[3]

Da kannst du dich auch gleich mit einem Wolpertinger anlegen.[]

Diese Redensart benutzt man gern, wenn man jemanden davon abhalten will, etwas Törichtes, von vornherein zum Scheitern Verurteiltes oder Lebensgefährliches zu unternehmen. Denn Wolpertinger gelten als nahezu unbesiegbare Kämpfer, denen nur andere Wolpertinger gewachsen sind.[4]

Da umgeben sich ja nattifftoffische Finanzbeamte mit aufregenderen Dingen.[]

Eine Beschreibung für besonders langweilige und uninteressante Dinge, die auf dem (wahren) Klischee der sehr korrekten und eintönig lebenden und eben auch arbeitenden Nattifftoffen beruht.[5]

Das kann ich jetzt so gut brauchen wie eine Schreckse im Bett.[]

Schrecksen

Dieses alte zamonische Sprichwort beschreibt, dass man das Bezeichnete als etwas andauernd Unangenehmes ansieht und definitiv nicht wünscht. Außerdem bezeugt dieses Sprichwort eindrucksvoll, wie Schrecksen auf alle anderen Daseinsformen wirken, sowohl durch Vorurteile als auch die bestimmte Aura, die nur Schrecksen zu eigen ist. Das Sprichwort beschreibt ein dauerhaftes Unbehagen, das von Schrecksen ausgeht und auf Dauer schwer zu ertragen ist. Mythenmetz vergleicht es damit, mit einem Skorpion verheiratet zu sein, was wohl das Unbehagen und die Bedrohung, die Schrecksen immer und ungebrochen ausstrahlen, gut vermittelt. Mit Schrecksen kann man sich anscheinend weder wirklich wohl noch geborgen fühlen. Ob dies tatsächlich von den Schrecksen ausgeht oder auch auf Vorurteilen basiert, ist unklar.[6]


Das war ja die reinste Dämonenschlacht.[]

Da Dämonenkrieger absolut erbarmungslos und bis zum eigenen Tod kämpfen, schlossen sie sich oft in Dämonenarmeen zusammen, die als unbesiegbar galten und erst durch eine andere Dämonenarmee aufgehalten werden konnten. Bei einer Dämonenschlacht starben mindestens alle Beteiligten einer Armee, wenn nicht gar auch die der anderen. Eine Dämonenschlacht ist sprichwörtlich als verlustreiche Auseinandersetzung ohne Sieger zu verstehen und damit noch dramatischer als ein Pyrrhussieg.[7]


Der Scharach schleift alle Kanten.[]

Wie eine Mischung aus "Die Zeit heilt alle Wunden" und "Gras über etwas wachsen lassen" erscheint dieses Sprichwort, denn es meint, dass mit der Zeit jeder Fehler irgendwann vergeben wird oder werden sollte.[8]

Die Haustür eines Lindwurms ist die Visitenkarte seiner Seele.[]

Die genaue Bedeutung dieses Ausspruchs ist nicht ganz klar, doch dürfte sie in die Richtung von "Die Augen sind die Fenster zur Seele" gehen. Bekannt ist jedoch die Herkunft, da jede einzelne Haustür der gesamten Lindwurmfeste absolut einzigartig und je nach Bewohner individuell gestaltet ist.[9]

Die Waldspinnenhexe hat ihren Hut liegengelassen.[]

Die unprofessionelle Verbrennung der Waldspinnenhexe

Man benutzt dieses Sprichwort gewöhnlich, wenn man darauf hinweisen will, dass irgendetwas einen schlechten Geschmack oder Geruch hinterlassen hat, dass sich üble Verhältnisse schwer oder gar nicht ändern und Ähnliches. Entstanden ist dieses Sprichwort angeblich anlässlich der mäßig gelungenen Waldspinnenhexenverbrennung, die vermeintlich zum Erscheinen der Hexenhutpilze und anderer Phänomene im Großen Wald führte.[10]

Du kannst mir mal die Schere spülen![]

Dies ist einer der gebräuchlichsten und gleichzeitig drastischsten zamonischen Kraftausdrücke. Dieser Ausspruch geht darauf zurück, dass Fellkämmereien Scherenspüler beschäftigen, um verfilztes und oft verlaustes Haar aus Kämmen und Scheren zu spülen. Der Scherenspüler gilt als niedrigster Berufsstand Zamoniens und war deshalb zu gewissen Zeiten selbst schon eine grobe Beleidigung.[11]

Ein Nattifftoffe hört, dass sich der Wind dreht, bevor der Wind es selber weiß.[]

Dieses Atlantische Sprichwort spielt auf die sehr empfindlichen und auch sehr leistungsfähigen Ohren der Nattifftoffen an und gleichzeitig auf deren politisches Gespür, das sie zuletzt deutlich mit der Verbannung der Menschen demonstrierten.[12]

Ein Schuhu macht noch keinen Sommer.[]

Ein Schuhu

Dieses Sprichwort hat dieselbe Bedeutung wie das außerzamonische "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer." Dies lässt auf ein ähnliches Zugvogelverhalten von Schwalben und Schuhus schließen.[13] Da sich Prinzessin Dylia den Witz "Eine Salbe macht noch keinen Schwommer." gemerkt hatte und darüber mit Opal lachen konnte, muss auch das ursprüngliche Sprichwort "Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer." in Zamonien bekannt und verbreitet sein, gemeinsam mit "Ein Schuhu macht noch keinen Sommer."[14]


Einen Mythenmetz hinlegen.[]

Eine volksmündliche Umschreibung dafür, in einem künstlerischen Beruf eine einzigartige Karriere gemacht zu haben. Dieser Ausspruch geht auf den enorm erfolgreichen Großschriftsteller Hildegunst von Mythenmetz zurück, der als der größte Autor von ganz Zamonien gilt und eine unnachahmliche schriftstellerische Karriere vorzuweisen hat. Allerdings auch mit sehr vielen Tiefen, die das Sprichwort übergeht.[15]

Hexen stehen immer zwischen Birken.[]

Volkstümliches Sprichwort und Bestandteil des Blutigen Buches. Bereits Mythenmetz' Mutter jagte ihm mit diesem Ausspruch Angst ein.[16]

Vom vielen Schlafen hat die Schlange ihre Füße verloren.[]

Regenbogenfarbene Schlange.png

Dieses Sprichwort ist auf das Thema der Faulheit bzw. Arbeitsamkeit gemünzt und ähnelt "Ausruhn kannst du in der Urne - Wer zu viel schläft, den frisst die Nurne!".[17] Ursprünglich handelt es sich dabei tatsächlich um eine in der Realität existierende afrikanische Weisheit.

Wenn du gehst nach Nebelheim, dann bring bloß nichts vom Nebel heim.[]

Nebelheimer Leuchtturm

Dieses Sprichwort ist ausdrücklich auf die Stadt Nebelheim bezogen und warnt in abergläubischer Weise vor dem dort dauerhaft herrschenden Nebel. Allerdings hat diese sprichwörtliche Warnung auch einen wahren Kern und dementsprechend gar nicht so unrecht.[18]


Quellenangaben

  1. Ensel und Krete, Von der Lindwurmfeste zum Bloxberg , Das Nattifftoffenhaus, S. 237.
  2. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Septimus - Das dunkle Herz der Nacht , S. 82f.
  3. Das Labyrinth der Träumenden Bücher , Bibliodies, Bibliodas, S. 104f.
  4. Rumo & Die Wunder im Dunkeln, Obenwelt – I. Der silberne Faden , Wissenswertes über Wolpertinger, S. 73; Der Schrecksenmeister , Die letzte Schreckse, S. 203.
  5. Die Stadt der Träumenden Bücher , 31. Die Wunderkammer, S. 248.
  6. Das Labyrinth der Träumenden Bücher , Bibliodies, Bibliodas, S. 124.
  7. Rumo & Die Wunder im Dunkeln, Obenwelt – V. Grinzold und Löwenzahn , Die Geschichte von Grinzold dem Dämonenkrieger, S. 362.
  8. Ensel und Krete, Von der Lindwurmfeste zum Bloxberg , Das Nattifftoffenhaus, S. 237.
  9. Weihnachten auf der Lindwurmfeste , S. 38.
  10. Ensel und Krete, II. Der Große Wald , S. 106.
  11. Ensel und Krete, I. Bauming , S. 85.
  12. Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär, 12. Mein Leben in Atlantis, Nattifftoffen, S. 451.
  13. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Decimus - Cortex cerebri , S. 131.
  14. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr, Tertius Decimus - Der Friedhof des bunten Humors , S. 191.
  15. Das Labyrinth der Träumenden Bücher , Heimkehr zur Lindwurmfeste, S. 13.
  16. Ensel und Krete, I. Bauming , S. 41, Ensel und Krete, II. Der Große Wald , S. 113.
  17. Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr , S. 9.
  18. Rumo & Die Wunder im Dunkeln, Obenwelt – II. Die Unvorhandenen Winzlinge , Der Eydeet, S. 130.